Zahnprothese – Tipps und Informationen zu Zahnprothesen

Strahlend weisse Zähne gelten immer mehr als Erfolgsfaktor im Leben. Viele Menschen haben jedoch schon von Kindheit an Zahnfehlstellungen beziehungsweise verlieren zum Beispiel durch Unfälle oder eine mangelnde Zahnhygiene vergleichsweise früh einzelne Zähne. Die sich aus dem Zahnverlust ergebenden Zahnlücken mindern zum einen das Selbstbewusstsein, zum anderen führen sie oftmals zu Schmerzen und Knochenschwund. Daher empfehlen Zahnärzte auf jeden Fall, diese Zahnlücken durch eine Zahnprothese zeitnah zu schliessen und den vollen Funktionsumfang des Gebisses wieder herzustellen. Grundsätzlich unterscheidet man bei Zahnprothesen heute generell in herausnehmbare Teil- oder Vollprothesen und den fest verankerten Zahnprothesen, zu denen neben den Kronen und Brücken auch Zahnimplantate zählen.

Herausnehmbare Zahnprothese:

Bei einer herausnehmbaren Zahnprothese unterscheidet man eine Vollprothese und eine Teilprothese. Die Vollprothese ersetzt dabei einen kompletten Kieferbereich, während die Teilprothese nur wenige Zähne ersetzt. Können zur Befestigung der Teilprothese noch die verbleibenden Zähne verwendet werden, so ist bei der Vollprothese eine Befestigung nur durch Haftung an der Schleimhaut möglich. Daher muss die Zahnprothese auch mehrmals am Tag aus dem Mund genommen und gereinigt werden um Infektionen der Mundschleimhaut vorzubeugen.

Festsitzende Zahnprothese

Die festsitzende Zahnprothese wird – wie der Name schon sagt – fest im Mund verankert und ist durch den Patienten nicht herausnehmbar. Zu dem festsitzenden Zahnprothesen zählen beispielsweise Kronen oder Brücken bzw. auf Implantaten verankerte Brücken. Durch die individuelle Anpassung spiegelt eine festsitzende Zahnprothese den natürlichen Zustand und die Funktion der Zähne und des Gebisses am Besten wider. Auch ganze Zahnreihen lassen sich so über spezielle Schienen, die im Kiefer verankert werden, ersetzen. Nachteilig sind allerdings die ziemlich hohen Kosten und ein z. T. aufwändiges Implantationsverfahren, bei dem nicht selten auch erst noch der Kiefer aufgebaut werden muss, um die Implantate, auf denen die künstlichen Zähne aufgeschraubt werden, verankern zu können. Aber dann halten sie auch ein Leben lang. Weniger aufwändige Formen von Zahnprothesen stellen Kronen und Brücken dar, mit denen entweder beschädigte Zähne korrigiert oder einzelne Zähne ersetzt werden können. Die Verwendung von Brücken als Zahnprothese hat jedoch den Nachteil, dass sie an den Nachbarzähnen befestigt werden müssen. Dazu müssen diese aber oft abgeschliffen werden um den notwendigen Halt zu bieten. Da bei diesem Vorgang in erheblichem Umfang Zahnsubstanz verloren geht, kann das in Folge zu Komplikationen führen, die weitere Bahandlungen notwendig machen.

Kosten Zahnprothese:

Die Kosten für eine Zahnprothese variieren zum Teil sehr stark – daher empfehlen wir zum einen den Preisvergleich verschiedener Versorgungen (z.B. herausnehmbare Zahnprothese vs. festsitzender Zahnprothese) oder auch den Vergleich der Preise zwischen Zahnärzten. Weitere Informationen zu Kosten von Zahnprothesen finden Sie hier.