Reinigung von Zahnprothesen

Ein weitverbreiteter Irrglaube ist es, dass man Zahnprothesen nicht pflegen muss beziehungsweise eine ruck zuck Reinigung genügt. Das ist jedoch nicht der Fall.

Zahnprothesen können zwar nicht von Karies befallen werden, eine unzureichende Reinigung reduziert jedoch den Tragekomfort des künstlichen Zahnersatzes zum Teil erheblich. Ebenfalls hinterlassen Nikotin, Tee oder Kaffee mit zunehmender Zeit immer mehr unschöne Flecken auf dem Zahnersatz. Bei unsachgemäßer Reinigung bietet die Zahnprothese einen idealen Nährboden für Bakterien und Keime, was wiederum dazu führen kann, dass Entzündungen im Mund, insbesondere an der Mundschleimhaut entstehen.

Wie bei den ursprünglichen Zähnen sollte auch die Zahnprothese nach jeder Mahlzeit mit dem Zähneputzen gereinigt werden. Dazu kann selbstverständlich eine ganz normale Zahnbürste verwendet werden. Effektiver bei der gründlichen Reinigung ist jedoch, durch die spezielle Anordnung und Länge der Bürsten, die so genannte Prothesenzahnbürste.

Bei herausnehmbaren Prothesen empfiehlt es sich auf haushaltsübliches, mildes Geschirrspülmittel zurückzugreifen und keine normale Zahnpaste zu benützen, da die meisten von Ihnen feinste Schleifkörperchen enthalten, welche die Prothese beschädigen können.

Über Nacht sollte man die Zahnprothese in einen eigens dafür vorgesehen Behälter, welcher ein spezielles dafür vorgesehenes Desinfektionsmittel enthält, einlagern. Die dafür benötigten Reinigungstabletten sind in allen Drogeriemärkten und Apotheken erhältlich.

Um hartnäckige Beläge von den Prothesen auch wirklich entfernen zu können, wird empfohlen, seine Dritten Zähne ein- bis zweimal im Jahr professionell in einem Labor reinigen zu lassen.

Tipp: Die Preise für Zahnersatz variieren sehr stark – ein Vergleich der Preise lohnt sich: günstiger Zahnersatz