Wurzelentzündungen vorbeugen für einen langen Zahnerhalt

Wurzelentzündungen können sehr fatal sein, denn sie sorgen dafür, dass Zahnprothesen unter Umständen schon früher nötig werden als eigentlich gedacht. Es gibt verschiedenste Gründe für eine Wurzelentzündung, wobei die häufigste Karies ist. Sobald die Wurzelentzündung erst einmal Zahnschmelz und Dentin durchdrungen hat, haben es die Bakterien ziemlich leicht, in das Zahnmark einzudringen und die dort befindlichen Nervenbahnen und Blutbahnen zu entzünden. Ebenso möglich ist als Grund eine zu starke Hitzeentwicklung beim Bohren in der Nähe einer Zahnwurzel.

Charakteristisch für eine solche Entzündung ist, dass die Schmerzen zunächst dann auftreten, wenn Kaltes, Heißes, Süßes oder Saures gegessen oder getrunken wird. Wenn die Entzündung und damit der Druck auf den Nerv länger andauert, kann es sein, dass dieser abstirbt. Ziemlich fatal kann es sein, wenn die Schmerzen nach einiger Zeit abebben. Die Bakterien breiten sich nämlich trotzdem weiter aus und können in den ganzen Körper vordringen.

Es gibt aber einige Dinge, die man dagegen tun und damit auch eine Zahnprothese von sich abwenden kann. Das beste Mittel ist und bleibt die Vorsorge. Durch eine ausreichende Mundhygiene kann Karies vorgebeugt werden, wodurch das Entstehen einer Wurzelentzündung unmöglich gemacht wird. Auch regelmäßige Kontrolluntersuchungen beim Zahnarzt, der dann eine professionelle Zahnreinigung durchführen sollte, gelten als Prophylaxemaßnahmen im Kampf gegen Wurzelentzündungen, die durch Karies verursacht werden.

Selbst dann, wenn alles Mögliche getan wurde, um diese schlimme Erkrankung von sich abzuwenden, kann es sein, dass man trotzdem eine Wurzelentzündung bekommt. Dann ist die Hilfe des Zahnarztes nötig. Die Aufgabe besteht nun darin, mittels eines Röntgenbildes und durch Kältestäbchen eine Überprüfung durchzuführen. Sobald die Wurzelentzündung diagnostiziert ist, wird bei einer Wurzelbehandlung das Zahninnere gesäubert und somit der Zahn von den Bakterien, welche für die Entzündung verantwortlich waren, befreit. Erst dann, wenn diese Maßnahme erfolglos bleibt und auch eine Wurzelspitzenresektion nichts bringt, kann es sein, dass eine Zahnprothese beziehungsweise ein Zahnersatz erforderlich wird.