Karies-Therapie mit Gel

Schon seit einigen Jahren gibt es eine neue Therapie beim Kampf gegen Karies. Doch nur die wenigsten Menschen wissen davon. Dabei ist es wichtig, alles Mögliche zu tun, um möglichst lange von einer Zahnprothese verschont zu bleiben. Immerhin ist es bei vielen Menschen so, dass sie den Gang zum Zahnarzt scheuen, aus Angst vor dem kreischenden Geräusch des Bohrers und den Schmerzen, die dieser verursacht. Deswegen haben Forscher bereits vor einiger Zeit versucht, eine moderne Karies-Therapie zu finden, welche den Gang zum Zahnarzt erleichtert.

Dass mehr als zwei Drittel aller Deutschen Angst vor dem Zahnarzt haben, ergeben aktuelle Umfragen immer wieder. Und dann, wenn diese Angst sogar panische Ausmaße annimmt, kann dies verheerende Folgen haben. Eine nicht regelmäßige Kontrolle beim Facharzt kann nämlich ohne weiteres dazu führen, dass eine Zahnprothese schneller benötigt wird als einem lieb ist. Hier stellen wir Ihnen nun eine neue Karies-Therapie vor, die nicht nur Erfolg versprechend, sondern auch schmerzfrei sein soll.

Karies-Therapie mit Gel ist schmerzfrei

Diese Erfindung ist ein so genanntes Wundergel, welches den Karies einfach auflösen soll. Dieses wurde gegen Ende der 90er Jahre von der schwedischen Firma Mediteam-Dental auf den Markt gebracht. Das Carisolv-Gel soll von den Zahnärzten als zähflüssige Masse auf den Karieszahn aufgetragen werden. Bereits 30 Sekunden später soll das Gel die kaputten Stellen im Inneren des Zahns aufgeweicht haben. Nun lässt sich die weiße Kariessubstanz ganz einfach mit einem Instrument wegschaben. Im Gegensatz zum Bohren greift das Gel die umliegende, gesunde Zahnsubstanz nicht an, außerdem soll diese Behandlung sehr schmerzarm sein.

Zahnärzte sind bei Karies-Therapie mit Gel skeptisch

Doch einige Zahnärzte sind skeptisch und der Meinung, dass man hier nicht auf den Bohrer verzichten könne. Schließlich müsse man den äußeren Zahnschmelz zunächst aufbohren, um den Karies freizulegen. Ansonsten könne das zähflüssige Gel nicht zu dem darunter liegenden Karies gelangen. Trotzdem ist eine Kombination zwischen Bohren und Zahngel weitaus schmerzärmer, denn die Nerven reichen nicht in den Zahnschmelz. Ein weiterer Nachteil bei der neuen Geltherapie ist die Ineffizienz dieser. Zahlreiche Studien belegen bereits jetzt, dass nur sehr wenig Zahnärzte auf diese Methode zurückgreifen. Ein Grund hierfür ist, dass die Behandlung eines Zahns bis zu 20 Minuten in Anspruch nehmen kann, während es bei einer normalen Behandlung mit dem Bohrer nur fünf Minuten sind. Eingesetzt wird das Gel deswegen in den meisten Fällen nur bei speziellen Angstpatienten und Kindern.

Kosten für Karies-Therapie mit Gel müssen vom Patienten selbst bezahlt werden

Darüber hinaus muss die Behandlung aus eigener Tasche bezahlt werden. Hierfür werden pro Zahn ungefähr 50 bis 60 Euro fällig.