Manchmal halten Zähne bis zum Lebensende

Es gibt Menschen, die haben gesunde Zähne bis an ihr Lebensende. Die Mehrzahl hat dieses Glück nicht, sie braucht in der Regel im Laufe ihres Lebens Zahnersatz. Zahnersatz ist eine andere Bezeichnung für Zahnprothesen oder kurz Prothesen. Zahnprothesen gibt es in vielen verschiedenen Ausführungen. Wer noch über eigene Zähne verfügt, die sich für die Befestigung einer Prothese eignen, erhält eine Teilprothese. Diese ersetzt einen oder mehrere Zähne am Ober- oder Unterkiefer. Sind keine eigenen Zähne vorhanden, kommt eine Vollprothese in Betracht. Der Fachmann teilt die Zahnprothesen grob in herausnehmbaren und festsitzenden Zahnersatz ein. In den Bereich Zahnprothesen fallen Zahnbrücken, Zahnkronen sowie Vollprothesen.

Zahnbrücken

Zahnbrücken ersetzen fehlende Zähne. Diese Teilprothesen gibt es als herausnehmbaren und festsitzenden Zahnersatz. Ist die Zahnlücke zwischen den vorhandenen Zähnen sehr groß, eignet sich eine Brücke nicht mehr. Als Ersatz kommt eine Teilprothese in Betracht, damit die Kaufunktion noch die Sprechfähigkeit nicht beeinträchtigt wird. Der Unterschied zwischen einer Zahnbrücke und einer Zahnprothese die Übertragung des Kaudrucks. Bei einem natürlichen Zahn erhält den Kaudruck die Knochensubstanz. Bei einer Zahnprothese die Druckübertragung den unter der Prothese liegenden Knochen schädigen kann.

Zahntechniker fertigt die Prothesen

Jede Zahnprothese, egal ob festsitzend oder herausnehmbar, Teil- oder Vollprothese, ist ein Unikat. Zahntechniker fertigen die Prothese individuell nach den Gegebenheiten der Kiefer des Patienten an. Viele Menschen kennen noch das Wasserglas mit dem Gebiss der Großeltern. Heute ist die zahntechnische Medizin weiter. Es gibt diese herausnehmbare Prothese auch heute noch. Eine komfortable Alternative zur herausnehmbaren Prothese ist die festsitzende Vollprothese. Diese sind mit gesunden Zähnen oder Implantaten im Kiefer verankert. Die festsitzende Prothese bietet alle Eigenschaften, die auch natürliche Zähne besitzen. In jedem Fall ist sie ein Zahnersatz, der neben Sicherheit und Komfort auch einen festen Biss bietet.

Beschwerden

Im Gegensatz zu herausnehmbaren Prothesen, die oft zu Problemen führen, gibt es keine Beschwerden bei festsitzenden Prothesen. Bei herausnehmbaren Prothesen kann sich der Knochen im Kiefer mit der sogenannten “befestigten Schleimhaut” abbauen. Die Prothese verliert dadurch ihre Stabilität, wackelt und ist instabil. Die Mehrzahl der Patienten verfügt über einige eigene gesunde Zähne. In der Regel kommt beim Zahnersatz in der Mehrzahl der Fälle eine Kombination aus Teilprothese, Überkronen der Zähne und Implantaten in Betracht.

Guter Zahnersatz

Die Kosten für guten Zahnersatz sind hoch. Die gesetzlichen Krankenversicherer beteiligen sich mit einem Festzuschuss, der sich bei Härtefällen beträchtlich erhöht. Wer über eine private Zusatzversicherung für Zahnersatz verfügt, reicht den Heil- und Kostenplan bei seiner Krankenversicherung ein. Nach deren Zusage für die Übernahme der Kosten reicht er eine Kopie bei seiner Zusatzversicherung ein.